Waschzwang – das Gespräch beim Psychotherapeuten bringt Klärung

Zwänge generell, aber insbesondere Waschzwang, können einem im Alltag massiv behindern. Ein Gespräch mit einem Psychotherapeuten kann wichtige Unterstützung bieten.

Zwänge generell, aber insbesondere Waschzwang, können einem im Alltag massiv behindern. Ein Gespräch mit einem Psychotherapeuten kann wichtige Unterstützung bieten.

Als eine Form der Zwangsstörung äußert sich der Waschzwang durch den Zwang, immer wieder den eigenen Körper, einzelne Körperteile (z. B. Hände) oder bestimmte Gegenstände zu waschen – und zwar in exzessiver Form. Ursachen können eine Angst vor bestimmten Bakterien, Krankheitserregern bzw. Krankheiten oder Dreck sein oder aber auch die Befreiung von sündigen Gedanken.

Der Waschzwang als eine Art der Zwangsstörung, ebenso wie der Kontrollzwang, ist eine der häufigsten Zwangserkrankungen. Er wird oft erst sehr spät erkannt und insgesamt leiden in etwa sechsmal mehr Frauen an einem Waschzwang als Männer. In der Regel tritt das Störungsbild erst im Alter von 27 Jahren auf und die Dunkelziffer liegt sehr hoch.

Weiterführende Informationen finden Sie auf meiner Website in der Rubrik “Angebote -> Zwangserkrankungen” oder in einem persönlichen Gespräch in meiner Praxis in Münster.

Dipl. Psychologin Lilli Matis, Praxis für Psychotherapie in Münster

Hallo, ich bin Lilli Matis, Diplom Psychologin und approbierte psychologische Psychotherapeutin. Ich habe meine Praxis für Psychotherapie in Münster, direkt an der Aa gelegen mit Blick auf den Dom von Münster. Sie finden meine Psychotherapeutische Praxis hier: Kontakt zu Dipl. Psychologin Lilli Matis, Praxis für Psychotherapie in Münster. Möchten Sie Kontakt zu mir aufnehmen und ein Erstgespräch vereinbaren? Sie erreichen mich gerne unter Tel.: 0251 / 39 56 11 20, Mobil: 0176 / 629 70 6 71 oder per E-Mail an kontakt@psychotherapie-matis.de. Weitere Kontaktmöglichkeiten: Twitter, Facebook und Google+